Die verschiedenen Länder …

Goerke hebt die hand nach rechtse72dpiDann beginne ich gleich einmal mit den Grundlagen. Die Bundesrepublik heißt bekanntlich „Bundesrepublik“, weil …

Ach, Herr Görke, knicken Sie Ihre grundlegenden Ausführungen, ich weiß sowieso, was Sie jetzt sagen wollen.

Anna mit Skateboard linksSo? Was denn?

Na, dass die Bundesrepublik deshalb so heißt, weil sie eine Republik ist, die aus Bund und Ländern besteht. Das hatten wir nämlich gerade erst in der Schule.

Na hallo, Anna! Genau das wollte ich sagen: Die Bundesrepublik ist der Zusammenschluss von mehreren Ländern – sie werden auch oft als „Bundesländer“ bezeichnet. Bund und Länder sind für verschiedene Aufgaben zuständig, weshalb es sowohl eine Bundesregierung als auch die Länderregierungen gibt. Weißt Du denn auch, wieviel Länder es gibt?

Das ist doch easy – wir hatten das in der Schule, sagte ich ja gerade. Es gibt 16 Länder.

Also, wenn Du mir die einzelnen Länder auch noch aufzählen kannst, pfeif ich Dir glatt mein Lieblingslied vor.

Karrikatur: Görke, pfeifend

Oky-Doky, Sie werden sich wundern!

  1. Baden-Württemberg
  2. Bayern
  3. Berlin
  4. Brandenburg
  5. Bremen
  6. Hamburg
  7. Hessen
  8. Mecklenburg-Vorpommern
  9. Niedersachsen
  10. Nordrhein-Westfalen
  11. Rheinland-Pfalz
  12. Saarland
  13. Sachsen
  14. Sachsen-Anhalt
  15. Schleswig-Holstein
  16. Thüringen.

Anna, das war einsame Spitze! Viele Erwachsene haben das nicht so drauf wie Du. Großes Kompliment!

Danke, Herr Minister, aber nun müssen Sie mir auch Ihr Lied pfeifen. Vielleicht wird es ja ein Ohrwurm.

Die Länder der Bundesrepublik Deutschland

Die Länder der Bundesrepublik Deutschland

Sicher nicht. Aber während ich Dir eins pfeife, kannst Du dabei auf die Karte schauen, die ich Dir mitgebracht habe. Dort sind alle Länder mit ihren Flaggen und Wappen zu sehen.

Was ist Dir denn aufgefallen als Du die Karte angesehen hast?

Null Problem: Die Länder sind unterschiedlich groß.

Stimmt. Das kleinste Land ist der Stadtstaat Bremen mit 419 km2, das flächenmäßig größte Bundesland aber Bayern mit über 70.000 km2. Brandenburg liegt flächenmäßig mit knapp 30.000  km2 an der fünften Stelle aller Länder. Hast Du noch etwas bemerkt beim Blick auf die Karte?

Klar. Schleswig-Holstein liegt im Norden, Bayern im Süden, Brandenburg im Osten, Nordrhein-Westfalen im Westen und … soll ich weiter aufzählen?

Nein Anna, musst Du nicht. Denn Du hast ganz richtig erkannt, dass die geografische Lage der Länder höchst unterschiedlich ist. Ob ein Land an das Meer grenzt oder an die Alpen, ob es einen großen Fluss beheimatet oder ob es eine „Sandbüchse“ ist, ob es Bodenschätze hat oder nicht, hat natürlich ganz verschiedene Auswirkungen. Hast Du denn noch eine weitere Überlegung?

Wahrscheinlich ist auch die Anzahl der Einwohner in den Ländern nicht gleich.

Bingo! In Nordrhein-Westfalen leben mit siebzehneinhalb Millionen die meisten Menschen während Bremen nur rund sechshundertfünfundfünfzigtausend aufweist. Brandenburg dagegen liegt mit rund zweieinhalb Millionen im hinteren Feld der Länder.

Okay, ich verstehe: Allein Einwohnerzahl, Fläche und geografische Lage zeigen schon eine Menge Unterschiede.

Genau. Darüber hinaus kommen noch weitere hinzu. So sind nicht alle Länder wirtschaftlich gleich stark. Bayern oder Hamburg sind ökonomisch besser dran als Brandenburg oder Schleswig-Holstein. Manche Länder, gerade die ostdeutschen, haben Bevölkerungsverluste, andere aber Einwohnerzuwachs wie Bayern oder Baden-Württemberg. In einigen Ländern wie Mecklenburg-Vorpommern herrscht Landwirtschaft vor, in anderen Industrie. Die ostdeutschen Länder hatten bis zur Wiedervereinigung vier Jahrzehnte eine andere Geschichte als die westdeutschen und sind davon bis heute geprägt. Außerdem …

Lieber Herr Görke, jetzt machen Sie mal ’nen Punkt! Sie müssen nicht alle Unterschiede aufzählen, wir werden ja sonst gar nicht fertig. Ich habe doch schon längst kapiert, dass die Länder ganz verschieden sind.

Entschuldige, ich weiß doch, dass Du ein gescheites Mädchen bist. Nur noch so viel: Guck auch auf die Tabelle. Die genannten und weitere Unterschiede führen zu unterschiedlich hohen Einnahmen und somit auch zu einer unterschiedlichen Steuerkraft der einzelnen Länder.

Länder Einwohnerzahl (30.6.2013) Fläche (km2) Steuereinnahmen 2013
ohne Umsatzsteuer
(Euro/Einwohner)
Steuereinnahmen 2013
ohne Umsatzsteuer
(Euro/Einwohner, in % des Länderdurchschnitts)
Nordrhein-Westfalen 17.545.987 34.109,70 1.657 99
Bayern 12.549.150 70.550,23 2.139 128
Baden-Württemberg 10.597.811 35.751,36 1.984 117
Niedersachsen 7.789.054 47.613,78 1.466 88
Hessen 6.025.066 21.114,93 2.028 122
Sachsen 4.041.663 18.420,01 897 54
Rheinland-Pfalz 3.988.588 19.854,10 1.595 96
Berlin 3.394.130 891,70 1.531 92
Schleswig-Holstein 2.808.169 15.799,61 1.565 94
Brandenburg 2.447.481 29.485,63 1.097 66
Sachsen-Anhalt 2.248.917 20.450,64 902 54
Thüringen 2.163.683 16.172,46 889 53
Hamburg 1.742.707 755,30 2.462 148
Mecklenburg-Vorpommern 1.596.899 23.210,55 902 54
Saarland 991.798 2.568,70 1.325 79
Bremen 654.581 419,24 1.467 88
Quelle: BMF, MdF Brandenburg, Statistische Ämter des Bundes und der Länder

(Diese Tabelle als Grafik anzeigen)