Geld (Foto: Kati Molin/fotolia.de)

Steuertipps für Schüler/innen und Studenten/innen zu (Ferien-)Jobs für das Jahr 2017

Sie sind Schüler/in oder Student/in und möchten in den Schul- bzw. Semesterferien oder während des Schuljahres/Semesters „jobben“. Die folgenden Ausführungen sollen Sie darüber informieren, was dabei in steuerrechtlicher Hinsicht zu beachten ist.

Grundsätzlich können Sie als Arbeitnehmer/in in einem Arbeitsverhältnis stehen und dabei Einkünfte aus einer nichtselbstständigen Tätigkeit erzielen. Sie können aber auch selbstständig oder gewerblich tätig sein.

1. als Arbeitnehmer/in tätig …

Ob ein Arbeitsverhältnis im steuerrechtlichen Sinne vorliegt, hängt entscheidend von der Gestaltung des (Arbeits-)Vertrages und dem Gesamtbild der Verhältnisse ab. Die folgenden Merkmale sind typisch für eine nichtselbstständige Tätigkeit:

  • persönliche Abhängigkeit,
  • Weisungsgebundenheit hinsichtlich Ort, Zeit und Inhalt der Tätigkeit,
  • vorgegebene Arbeitszeiten und
  • Eingliederung in den Betrieb.

In der Regel werden Schüler-/Studentenjobs in einem Arbeitsverhältnis ausgeübt.

Je nach Ausgestaltung des Arbeitsverhältnisses bestehen folgende Möglichkeiten zur Versteuerung des Arbeitslohns:

  • Individuelle Versteuerung nach den persönlichen Lohnsteuerabzugsmerkmalen des Arbeitnehmers (durch den Arbeitgeber elektronisch abgerufen, sogenannte ELStAM) (siehe 1.1)
  • Pauschalierung der Lohnsteuer (siehe 1.2).

1.1 individuelle Versteuerung nach den persönlichen Lohnsteuerabzugsmerkmalen

Bei der Versteuerung des Arbeitslohns anhand der Lohnsteuerabzugsmerkmale – zu denen u. a. die jeweilige Steuerklasse gehört – behält der Arbeitgeber vom (Brutto-) Arbeitslohn die Lohnsteuer, den Solidaritätszuschlag (5,5 % der Lohnsteuer) und ggf. Kirchensteuer (9 % der Lohnsteuer) ein und führt diese an das Finanzamt ab. Einbehaltene Sozialabgaben (Beiträge zur gesetzlichen Renten-, Kranken-, Pflege, und Arbeitslosenversicherung) werden an die Träger der Sozialversicherungen abgeführt.

Die für den/die Arbeitnehmer/in geltenden Lohnsteuerabzugsmerkmale werden in einer Datenbank beim Bundeszentralamt für Steuern als sogenannte Elektronische LohnSteuerAbzugsMerkmale (kurz: ELStAM) gespeichert und dem Arbeitgeber elektronisch zum Abruf bereitgestellt. Nur in bestimmten Ausnahmefällen werden noch papierne „Bescheinigungen für den Lohnsteuerabzug 2017“ (oder Folgejahre) vom Finanzamt ausgestellt. Diese Lohnsteuerabzugsmerkmale sind dem Lohnsteuerabzug zu Grunde zu legen.

Ihrem Arbeitgeber müssen Sie bei Aufnahme des Beschäftigungsverhältnisses (einmalig) nur Ihre Identifikationsnummer (IdNr.) und Ihr Geburtsdatum mitteilen und ob er der Hauptarbeitgeber ist. Zu den ELStAM gehören neben der Steuerklasse auch der Familienstand, die Religionszugehörigkeit und ggf. die Zahl der Kinder. Anhand der ersten Gehaltsabrechnung sollten Sie die vom Arbeitgeber abgerufenen ELStAM auf Richtigkeit überprüfen. Sind diese Ihrer Auffassung nach unzutreffend, wenden Sie sich bitte an Ihr Finanzamt.

Besondere Bedeutung kommt dabei der Lohnsteuerklasse zu, da die Lohnsteuerbelastung je nach Steuerklasse unterschiedlich hoch ist. Folgende Steuerklassen kommen in Betracht:

  • Steuerklasse I für ledige und geschiedene Arbeitnehmer/innen;
  • Steuerklasse II für ledige und geschiedene Arbeitnehmer/innen, wenn ihnen ein Entlastungsbetrag für Alleinerziehende zusteht, weil zu ihrem Haushalt mindestens ein Kind gehört, für das sie Kindergeld oder Freibeträge für Kinder erhalten;
  • Steuerklassenkombination IV/IV oder auf Antrag IV/IV in Verbindung mit einem Faktor oder auf Antrag III/V für verheiratete oder in einer Lebenspartnerschaft nach dem Lebenspartnerschaftsgesetz lebende Arbeitnehmer/innen;
  • Steuerklasse VI für ein zweites und jedes weitere Arbeitsverhältnis – also dann, wenn ein/e Arbeitnehmer/in von mehreren Arbeitgebern gleichzeitig Arbeitslohn bezieht.

Ihr Arbeitgeber ist grundsätzlich zum Steuerabzug verpflichtet. Die Höhe der einzubehaltenden Lohnsteuer ist abhängig von der Höhe des Arbeitslohns und von Ihren persönlichen Lohnsteuerabzugsmerkmalen. Je nach Lohnsteuerklasse werden dabei unterschiedliche Frei- und Pauschbeträge automatisch steuermindernd berücksichtigt; für das Jahr 2017 z. B. bei der Steuerklasse I der Grundfreibetrag (8.820 Euro), der Arbeitnehmer-Pauschbetrag für Werbungskosten (1.000 Euro), der Sonderausgaben-Pauschbetrag (36 Euro) und die in Abhängigkeit von der Lohnhöhe berechnete Vorsorgepauschale für Versicherungsbeiträge.

Am Ende der Ferientätigkeit oder nach Ablauf des Kalenderjahres ist der Arbeitgeber verpflichtet, die Höhe des Arbeitslohns und der einbehaltenen Lohn- und Kirchensteuer sowie den einbehaltenen Solidaritätszuschlag zu bescheinigen. Die einbehaltenen Steuer- und Sozialversicherungsbeiträge trägt er in die „Lohnsteuerbescheinigung“ ein, übermittelt die Daten in der Regel elektronisch an das Finanzamt und händigt Ihnen als Arbeitnehmer/in einen Ausdruck dieser elektronischen Lohnsteuerbescheinigung aus. Sie sollten darauf achten, dass Sie am Ende Ihrer Tätigkeit im laufenden Jahr bereits einen Ausdruck der elektronischen Lohnsteuerbescheinigung erhalten.

Die vom Finanzamt nur in Ausnahmefällen ausgestellte papierne „Bescheinigung für den Lohnsteuerabzug 2017“ (oder Folgejahre) wird Ihnen vom Arbeitgeber nur dann ausgehändigt, wenn Ihr Arbeitsverhältnis im Laufe des Jahres endet.

Sind Sie nicht das ganze Jahr, sondern nur zeitweise, z. B. nur in den (Semester)Ferien tätig, behält Ihr Arbeitgeber regelmäßig zuviel Lohnsteuer ein. Bei der monatlichen Lohnsteuerberechnung wird nämlich unterstellt, dass Sie im gesamten Kalenderjahr ein gleich hohes Einkommen erzielen. Da dies bei einem Ferienjob nicht der Fall ist, führt der vom Arbeitgeber durchgeführte Lohnsteuerabzug – auf das Kalenderjahr bezogen – zu einem der Höhe nach unzutreffenden Ergebnis. Sie können in dem Fall damit rechnen, dass Sie einen Teil oder sogar die gesamte Lohnsteuer vom Finanzamt erstattet bekommen. Hatten Sie keine weiteren Einkünfte, erstattet Ihnen das Finanzamt bspw. bei einem Jahresbruttolohn 2017 bis zu einer Höhe

  • von rund 9.850 Euro bei Steuerklasse I,
  • von rund 11.760 Euro bei Steuerklasse II und
  • von rund 18.670 Euro bei Steuerklasse III voraussichtlich sogar die gesamte gezahlte Lohnsteuer.

Hierzu ist es erforderlich, dass Sie einen Antrag auf Veranlagung zur Einkommensteuer stellen, d. h. eine Einkommensteuererklärung beim Finanzamt abgeben. Den Antrag auf Veranlagung zur Einkommensteuer können Sie nach Ablauf des Kalenderjahres, für das Lohnsteuer einbehalten worden ist, beim Wohnsitzfinanzamt stellen.

Welches Finanzamt für Ihren Wohnort zuständig ist, ermitteln Sie z. B. auf der Internetseite des Bundeszentralamtes für Steuern (http://gemfa.bzst.bund.de/gemfai.exe). Auch jedes Finanzamt in Ihrer Nähe wird Ihnen gerne weiterhelfen die erforderlichen Erklärungsvordrucke und die Anleitung zur Einkommensteuererklärung aushändigen, falls Sie diese nicht im „Formular-Management-System der Bundesfinanzverwaltung“ unter https://www.formulare-bfinv.de/  herunterladen wollen.

Hatten Sie neben dem Arbeitslohn keine weiteren Einkünfte, können Sie den Vordruck „Vereinfachte Einkommensteuererklärung für Arbeitnehmer“ verwenden. Anderenfalls benötigen Sie die Vordrucke „Einkommensteuererklärung“, „Anlage N“ und die entsprechende(n) Anlage(n) für evtl. weitere Einkünfte. Sie können Ihre Einkommensteuererklärung dem Finanzamt aber auch auf elektronischem Wege übermitteln. Hier stehen Ihnen unter der Internetseite www.elster.de verschiedene Softwareprogramme als kostenfreie Serviceangebote der Steuerverwaltung zur Verfügung:

  • ElsterFormular
    Das Computerprogramm „ElsterFormular“ bietet die Möglichkeit, Ihre Erklärungsdaten am heimischen PC einzugeben und online an das Finanzamt zu senden. Zusätzlich müssen Sie einen unterschriebenen Computerausdruck und ggf. mit Belegen an das Finanzamt senden. Als besonderen Service zeigt Ihnen die integrierte Steuerberechnung sofort wie hoch die Erstattung voraussichtlich ausfällt und ob sich der Aufwand lohnt.
  • ElsterOnline
    Mit ElsterOnline können Sie viele Steuerbelange (zum Beispiel die Einkommensteuererklärung) direkt und bequem am Computer erledigen – ganz ohne Ausdruck, Formulare und Postversand. Dieser Service kann nach erfolgter Registrierung mit der Identifikationsnummer genutzt werden.
  • Belegabruf – Vorausgefüllte Steuererklärung
    Der Belegabruf und die vorausgefüllte Steuererklärung ist ein Serviceangebot der Steuerverwaltung, das Ihnen die Erstellung Ihrer Einkommensteuererklärungen erleichtern soll. Dazu werden Ihnen die zu Ihrer Person bei der Steuerverwaltung gespeicherten Daten/Belege bereitgestellt (z. B. vom Arbeitgeber übermittelte Lohnsteuerbescheinigungen, Beiträge zu Kranken- und Pflegeversicherungen, Vorsorgeaufwendungen z. B. Riester- oder Rürup-Verträge). Hierzu benötigen Sie eine Registrierung mit Ihrer Identifikationsnummer im ElsterOnline-Portal. Sollten Sie sich bereits mit Ihrer Steuernummer im ElsterOnline-Portal registriert haben, so ist dies für den Belegabruf nicht ausreichend. Eine neue Registrierung mit Ihrer Identifikationsnummer ist erforderlich. Weitere Informationen erhalten Sie unter https://www.elster.de/belegabruf/index.php.

Übersteigt Ihr Jahresbruttolohn die oben jeweils genannten Beträge oder kommen noch andere Einkünfte dazu, kann es sinnvoll sein, weitere Aufwendungen geltend zu machen. In Betracht kommen Werbungskosten (z. B. Aufwendungen für die Wege zwischen Wohnung und erster Tätigkeitsstätte, Kosten für Arbeitsmittel), Sonderausgaben (z. B. Versicherungsbeiträge, Spenden) und außergewöhnliche Belastungen. Nähere Informationen dazu enthält die Anleitung zur Einkommensteuererklärung.

Als Schüler/in oder Student/in sind Sie mit Ihrem Einkommen immer selbst einkommensteuerpflichtig und müssen einen eigenen Antrag auf Einkommensteuerveranlagung abgeben. Eine gemeinsame Veranlagung mit Ihren Eltern ist nicht möglich.

1.2 Pauschalierung der Lohnsteuer bei kurzfristiger oder geringfügiger Beschäftigung …

Unter bestimmten Voraussetzungen kann der Arbeitgeber die Lohnsteuer ohne Berücksichtigung Ihrer persönlichen Lohnsteuerabzugsmerkmale pauschal abführen. Neben einer pauschalen Lohnsteuer wird auch Solidaritätszuschlag und ggfs. Kirchensteuer erhoben.

Eine Pauschalierung kommt in zwei Fällen in Betracht:

a)    Sie sind nur kurzfristig beschäftigt, d. h. nur gelegentlich und nicht mehr als 18 zusammenhängende Arbeitstage. Der Arbeitslohn darf dabei 72 Euro durchschnittlich je Arbeitstag nicht übersteigen (es sei denn die Beschäftigung wird unvorhergesehen sofort erforderlich) und der durchschnittliche Stundenlohn darf nicht mehr als 12 Euro betragen. Die pauschale Lohnsteuer beträgt dann 25 Prozent des Arbeitslohns zuzüglich Solidaritätszuschlag und ggfs. Kirchensteuer.

b)    Sie sind als sog. „Minijobber“ geringfügig beschäftigt, d. h. der Arbeitslohn aus dieser Tätigkeit ist nicht höher als 450 Euro im Monat.

  • Hat der Arbeitgeber hierfür (Pauschal-)Beiträge zur gesetzlichen Rentenversicherung zu entrichten, so wird eine einheitliche Pauschsteuer von 2 Prozent des Arbeitslohns erhoben (sog. einheitliche Pauschsteuer), die er an die Minijob-Zentrale zahlt. Damit ist die Lohnsteuer, der Solidaritätszuschlag und ggf. die Kirchensteuer abgegolten, das heißt z. B. keine weiteren Steuerzahlungen sind erforderlich (siehe unten).
  • Muss der Arbeitgeber keine pauschalen Rentenversicherungsbeiträge entrichten, kann er die pauschale Lohnsteuer mit einem Steuersatz von 20 Prozent erheben (Pauschalsteuersatz); dazu kommen Solidaritätszuschlag und ggf. Kirchensteuer.

Im Gegensatz zu einer Besteuerung nach den persönlichen Lohnsteuerabzugsmerkmalen (u. a. nach Steuerklassen) ist in den Pauschalierungsfällen grundsätzlich der Arbeitgeber der Schuldner der pauschalen Steuerabzugsbeträge. Dennoch kann arbeitsvertraglich vereinbart werden, dass Sie als Arbeitnehmer/in die pauschalen Steuerabzugsbeträge selbst zu tragen haben. Sie bekommen dann nur den um die pauschalen Steuerabzugsbeträge geminderten Lohn ausgezahlt.

Mit der Erhebung der pauschalen Lohnsteuer ist die Steuerschuld abgegolten; eine Verpflichtung zur Abgabe einer Einkommensteuererklärung besteht dann grundsätzlich nicht. Müssen oder wollen Sie jedoch aus anderen Gründen eine Einkommensteuererklärung abgeben, bleibt dabei der pauschal besteuerte Arbeitslohn unberücksichtigt, d. h. die pauschal erhobene Steuer kann nicht vom Finanzamt zurückgefordert werden. Zudem kann die pauschale Lohnsteuer nicht durch Werbungskosten oder Sonderausgaben bei der Einkommensteuerveranlagung gemindert werden.

1.3 Pauschalierung oder Besteuerung nach den persönlichen Lohnsteuerabzugsmerkmalen?

Die Frage, ob die Versteuerung nach den individuellen Lohnsteuerabzugsmerkmalen oder die pauschale Besteuerung günstiger ist, hängt letztlich von den konkreten Umständen Ihres Falles ab. Sie sollten insbesondere bei einer beabsichtigten Lohnsteuerpauschalierung unter Anwendung der Steuersätze von 25 Prozent bzw. 20 Prozent zusammen mit Ihrem Arbeitgeber überlegen, ob nicht der Lohnsteuerabzug nach individuellen Lohnsteuerabzugsmerkmalen im Ergebnis für beide Seiten günstiger ist.

Hierbei spielen sozialversicherungsrechtliche Aspekte eine wichtige Rolle. Weitergehende Erläuterungen zu den sozialversicherungsrechtlichen Regelungen, insbesondere zu den 450-Euro-Jobs, bietet die Deutsche Rentenversicherung Knappschaft-Bahn-See telefonisch im Service-Center-Cottbus unter (0355) 2902-70799 oder im Internet unter www.minijob-zentrale.de.

2. selbstständig oder gewerblich tätig …

Ihnen werden als Schüler/in oder Studenten/in zunehmend Aushilfsarbeiten angeboten, die Sie als „Jobber“ nicht im Rahmen eines Arbeitsverhältnisses (= nichtselbstständig) sondern als selbstständige oder gewerbliche Tätigkeit ausführen sollen. Sie treten dann als Unternehmer/in auf und stellen dem/der Auftraggeber/in Ihre erbrachten Leistungen in Rechnung. Das bedeutet, dass zwar keine Lohnsteuer abzuführen ist, Sie als „Jobber“ jedoch dem Finanzamt Ihre Einnahmen selbst erklären müssen und damit steuerpflichtig werden und ggf. Einkommen-, Umsatz- und Gewerbesteuer zahlen müssen.

Für eine selbstständige oder gewerbliche Tätigkeit im steuerrechtlichen Sinne sprechen

  • eine gewisse Freizügigkeit
    • in der Gestaltung der Arbeitszeit,
    • in der Wahl des Arbeitsplatzes und
    • bei der Ausübung der Tätigkeit
  • sowie eine Bezahlung nur für tatsächlich erbrachte Leistungen und
  • die Verwendung eigener Arbeitsmittel.

Die Einordnung der Tätigkeit richtet sich nach der Vertragsgestaltung und dem Gesamtbild der tatsächlichen Verhältnisse. In Zweifelsfällen sollten Sie bei dem Finanzamt des Auftraggebers/Arbeitgebers die genauen Einzelheiten der beabsichtigten Tätigkeit schildern und eine Auskunft einholen. Zur Unterscheidung zwischen selbstständiger oder gewerblicher Tätigkeit wird außerdem die Broschüre „Ich mache mich selbstständig!“ empfohlen.

Die Aufnahme einer selbstständigen Tätigkeit brauchen Sie lediglich dem Finanzamt anzuzeigen. Zuständig ist das Finanzamt, in dessen Bezirk Sie Ihre Tätigkeit aufnehmen. Als gewerblich Tätige/r (Gewerbetreibende/r) müssen Sie Ihre Tätigkeit bei der Gemeinde anmelden. Das für Sie zuständige Finanzamt erhält dann von dort eine Durchschrift Ihrer Anmeldung. Sobald das Finanzamt von der Aufnahme der selbstständigen bzw. gewerblichen Tätigkeit erfahren hat, erhalten Sie von dort den „Fragebogen zur steuerlichen Erfassung“. Dieser kann auch auf der Homepage des Ministeriums für Finanzen des Landes Brandenburg abgerufen werden.Die darin abgefragten Daten und Angaben sind z. B. erforderlich, um Ihnen eine Steuernummer zu erteilen. Lohnsteuerabzugsmerkmale werden hier nicht benötigt.

Erzielen Sie als Schüler/in oder Student/in Einkünfte aus selbstständiger oder gewerblicher Tätigkeit, sind Sie für die ordnungsgemäße Versteuerung Ihrer Einkünfte und Umsätze sowie für die Abgabe entsprechender Steuererklärungen selbst verantwortlich.

Maßgeblich für die Einkommensteuer sind die Einkünfte, die Sie im Veranlagungszeitraum (meist: Kalenderjahr) bezogen haben. Sofern der Gesamtbetrag Ihrer Einkünfte den Grundfreibetrag von derzeit 8.820 Euro übersteigt, sind Sie verpflichtet eine Einkommensteuererklärung abzugeben. Ihre Einkünfte aus der selbstständigen oder gewerblichen Tätigkeit ermitteln Sie in der Regel durch Abzug der Ausgaben von den Einnahmen (Einnahmeüberschussrechnung). Der Unterschiedsbetrag stellt den steuerlichen Gewinn dar. Wenn Ihre voraussichtliche Einkommensteuer im Kalenderjahr mindestens 400 Euro betragen wird, setzt das Finanzamt Einkommensteuer-Vorauszahlungen fest.

Darüber hinaus stellt sich die Frage der Umsatzsteuerpflicht immer dann, wenn Sie als Unternehmer/in auf eigene Rechnung tätig werden. In den allermeisten Fällen wird für Sie als „Jobber“ die „Kleinunternehmerregelung“ Anwendung finden. Danach unterliegen Ihre Umsätze keiner Besteuerung, wenn diese im vorangegangenen Kalenderjahr 17.500 Euro nicht überschritten haben und im laufenden Kalenderjahr voraussichtlich 50.000 Euro nicht überschreiten werden. Wenn Sie die Kleinunternehmerregelung in Anspruch nehmen, dürfen Sie in Ihren Rechnungen keine Umsatzsteuer gesondert ausweisen und bekommen die Umsatzsteuer, die Sie selbst auf Ihre als Kleinunternehmer/in getätigten Ausgaben gezahlt haben („Vorsteuer“) nicht vom Finanzamt erstattet. Um zweifelsfrei zu klären, ob Sie Kleinunternehmer sind bzw. diese Regelung in Anspruch nehmen wollen, können Sie sich bei Fragen unmittelbar an die Mitarbeiter/innen des Finanzamtes wenden oder von einer/einem Angehörigen der steuerberatenden Berufe beraten lassen.

Gewerbesteuer fällt erst bei einem steuerlichen Gewinn von mehr als 24.500 Euro im Kalenderjahr an.

Weitergehende Informationen zur Besteuerung von Unternehmen und Tipps zur Existenzgründung finden Sie in der vorab erwähnten Broschüre des Ministeriums der Finanzen Brandenburg „Ich mache mich selbstständig!“.

3. Wirkung Ihrer eigenen Einkünfte bei den Eltern

Haben Sie das 18. Lebensjahr vollendet, werden Sie bei Ihren Eltern steuerlich – u. a. durch Zahlung von Kindergeld oder durch Freibeträge für Kinder – nur noch unter bestimmten Voraussetzungen berücksichtigt. Diese liegen beispielsweise dann vor, wenn Sie sich noch in der Ausbildung befinden oder einen sog. Freiwilligendienst leisten und noch nicht das 25. Lebensjahr vollendet haben. Seit dem Kalenderjahr 2012 spielt es für die steuerliche Berücksichtigung als Kind bei den Eltern keine Rolle mehr, was Sie als Kind an eigenen Einkünften und Bezügen – und damit im Rahmen eines Ferienjobs an Arbeitslohn – erzielt haben.

Detaillierte Ausführungen zu den hierzu seit dem Kalenderjahr 2012 geltenden Regelungen können Sie einem Schreiben des Bundesfinanzministeriums vom 8. Februar 2016 entnehmen. Dieses finden Sie unter: www.bundesfinanzministerium.de oder Sie fragen bei Ihrem (Wohnsitz-)Finanzamt nach.

4. Sonstiges

Neben den Steuergesetzen müssen Sie weitere gesetzliche Regelungen und Verordnungen beachten; hier einige Beispiele:

  • Jugendarbeitsschutzgesetz, das Kinder und Jugendliche vor Arbeiten schützt, die zu früh beginnen, zu lange dauern, zu schwer sind, die sie gefährdet oder für sie ungeeignet sind. Nähere Informationen bietet das Bundesministerium für Arbeit und Soziales auf seiner Internetseite an (http://www.bmas.de/).
  • Sozialgesetzbuch, das u. a. Fragen der Rentenversicherung, Arbeitslosenversicherung, Krankenversicherung und Pflegeversicherung regelt. Beiträge, die an diese Versicherungen gezahlt werden, dienen der Absicherung im Alter (Rente), im Fall einer späteren Arbeitslosigkeit und im Krankheitsfall zur Deckung von Arzt- und Behandlungskosten. Als Schüler/in oder Studenten/in sind Sie meist über die Familienversicherung Ihrer Eltern krankenversichert bzw. als Studenten/in – nach Ablauf der Familienversicherung – sind Sie selbst krankenversichert. Im Zweifelsfall geben die Träger der Sozialversicherung zu sozialversicherungsrechtlichen Fragen und Besonderheiten Auskunft.
Screenshot des MAZ-Artikels über die Ausbildungsmöglichkeiten in Königs Wusterhausen_09-01-2017

„Vollzeitstudium fürs Finanzamt“

Märkische Allgemeine Zeit über Studium und Ausbildung in der Finanzverwaltung

An ihnen kommt niemand vorbei: mit den Absolventen der Königs Wusterhausener Fachhochschule für Finanzen hat jeder irgendwann einmal zu tun, denn die angehenden Diplom-Finanzwirte werden nach ihrem Abschluss im Finanzamt arbeiten. Langweilig finden sie ihren Job überhaupt nicht…

Den vollständigen Artikel könnt ihr lesen auf:

http://www.maz-online.de/Lokales/Dahme-Spreewald/Vollzeitstudium-fuer-den-Fiskus-Nachwuchs

 

Der 10-jährige Tim gewann für seine ganze Klasse eine Besichtigungstour durch den Flughafen Schönefeld

Schülerinnen und Schüler aus ganz Brandenburg haben über 90 Preise bei Quiz der Kinderleicht-Reihe gewonnen

Finanzminister Görke überreichte Fünftklässlern der Georg-Klingenberg-Schule in Brandenburg a.d.H. persönlich ihre Gewinne

Brandenburg an der Havel/ Potsdam – Ihre Ausdauer und ihr Durchblick haben sich für die Fünftklässler der Georg-Klingenberg-Schule ausgezahlt. Die beiden 5. Klassen der Grundschule hatten nicht nur die sechste Broschüre der Kinderleicht-Reihe mit dem Titel „Investitionen? Was ist das denn?“ gelesen und an dem dazu durchgeführten Quiz teilgenommen, sondern fünf von ihnen sind jetzt auch als Gewinner gezogen worden. Ihnen hat heute Finanzminister Christian Görke persönlich die Gewinne in der Schule in Brandenburg an der Havel überreicht.

„Ich freue mich, dass so viele von Euch alle zehn Fragen richtig beantwortet hatten und damit im Lostopf gelandet waren“, unterstrich Brandenburgs Finanzminister bei der Preisübergabe in der Georg-Klingenberg-Schule. Man musste die Broschüre schon gelesen haben, um alle Fragen richtig zu beantworten, betonte er. Und am Ende lohnte sich die Teilnahme auch für jene, die bei der Verlosung unter allen richtigen Einsendungen leer ausgegangen waren. Da der zehnjährige Tim mit der Besichtigung des Schönefelder Flughafens für eine ganze Klassenstufe einen der Hauptpreise gewonnen hatte, profitieren unterm Strich alle Fünftklässler von der Teilnahme. Neben diesem von der Flughafen Berlin Brandenburg GmbH gespendeten Preis gewannen vier weitere Schüler der Georg-Klingenberg-Schule je einen Mini-Fußball oder eine Laptoptasche; die die Ostdeutsche Landesbausparkassen AG stiftete.

Die zu Beginn des Schuljahres 2015/ 2016 neu erschienene Broschüre „Investitionen? Was ist das denn?“ wurde wie ihre fünf Vorgänger-Hefte landesweit an Brandenburgs Schulen verteilt und kann beim Finanzministerium kostenlos bestellt werden. Sie ist bereits das sechste Heft der unter dem Namen „Kinderleicht“ erscheinenden Reihe, die vermeintlich sperrige Finanzthemen speziell für Schülerinnen und Schüler verständlich erläutert. An dem landesweiten Quiz zur Broschüre für Sieben- bis 18-Jährige hatten insgesamt 388 Schülerinnen und Schüler teilgenommen. Sie mussten dabei zehn Fragen beantworten. Zum Beispiel: Wie viele Investitionsprojekte haben Bund und Länder 2014 unterstützt? Wie viele Arbeitsplätze wurden damit geschaffen? Wie viele Unternehmen mit Landesbeteiligung gibt es in Brandenburg? Unter allen richtigen Einsendungen verloste das Finanzministerium nun die 94 Gewinne.

Neben Schülern der Georg-Klingenberg-Schule gewannen Kinder und Jugendliche aus allen Regionen Brandenburgs die Preise. Die 10-jährige Lara aus Prenzlau erhält etwa einen von der Investitionsbank des Landes Brandenburg gestifteten iPod touch. Über einen vom F60 Besucherbergwerk beigetragenen Familiengutschein kann sich der elfjährige Moritz aus Mittenwalde freuen. Eine GeoCaching-Tour durch das historische Potsdam – die die Stiftung „Großes Waisenhaus zu Potsdam“ zur Verfügung stellt – geht an die zehnjährige Frieda-Helene aus Schwielowsee (Potsdam-Mittelmark). Ein Basketballspiel der Albatrosse Berlin können live Jörg Lucas aus Bliesdorf und Robin aus Ludwigsfelde (bei 11 Jahre) erleben, dank der Brandenburgischen Boden Gesellschaft für Grundstücksverwaltung und -verwertung mbH. Einen besonderen Preis gewannen die 12-jährige Jessica aus Vehlow (Prignitz) und die gleichaltrige Émile aus Potsdam. Sie werden jeweils mit ihrer gesamten Schulklasse einen Tag an der Fachhochschule für Finanzen in Königs Wusterhausen verbringen und noch tiefer ins das Thema Investitionen eintauchen. Die Studierenden bereiten dort hierzu eigens eine Probevorlesung vor.

Von den 388 Teilnehmern hatten 74 Prozent alle zehn Fragen richtig beantwortet. Das Durchschnittsalter der teilnehmenden Schüler lag bei elf Jahren.

 

Das „gefällt mir“: Das Ministerium der Finanzen ist jetzt auch bei Facebook

Das neue Profil gibt Einblicke rund um die Arbeit des Ministeriums und informiert über steuerliche Neuerungen

Potsdam – Seit heute ist das Ministerium der Finanzen des Landes Brandenburg bei Facebook vertreten. Der Account soll Einblicke in den Arbeitsalltag von Minister Christian Görke und Staatssekretärin Daniela Trochowski sowie des Ministeriums im Allgemeinen geben. Ergänzt wird der Auftritt durch die verstärkte Nutzung des bereits vorhandenen YouTube-Kanals des Ministeriums.

Finanzminister Görke: „Seit Jahren informieren wir beispielsweise über die Haushaltsplanung, steuerliche Neuerungen oder das öffentliche Baugeschehen auf unserer Internetseite. Durch unseren Facebook-Auftritt wollen wir zusätzlich die Nutzer der sozialen Netzwerke nicht nur dort erreichen, wo sie sich verstärkt informieren, sondern auch mit ihnen in Dialog treten. Fragen, Kommentare und Diskussionen sind also ausdrücklich erwünscht.“

Rund 60 Prozent der Brandenburgerinnen und Brandenburger nutzen soziale Netzwerke – vor allem Facebook und YouTube. Um niemanden auszuschließen, der bei dem jeweiligen sozialen Netzwerk keinen Account hat, sind Profile des Finanzministeriums bei Facebook und YouTube öffentlich. Jeder kann die Beiträge also sehen, auch ohne angemeldet zu sein.

 

Das MdF bei Facebook:

https://www.facebook.com/Ministerium-der-Finanzen-des-Landes-Brandenburg-781807418594678/

 

Das MdF bei YouTube:

https://www.youtube.com/channel/UCE3ID1dG9ATGKheE0RVc_Gg

Mit Wissen über Investitionen Preise gewinnen

Landesweites Quiz für Schülerinnen und Schüler geht in den Endspurt / Teilnahme noch bis 31. Dezember 2015 möglich

Potsdam/ Niederer Fläming – Die 5. und 6. Klassen der Grundschule „Ludwig Achim von Arnim“ in der Gemeinde Niederer Fläming (Teltow-Fläming) erlebten heute eine ungewöhnliche Unterrichtsstunde: Statt Mathe, Deutsch oder Sport ging es um das Thema Investitionen. Brandenburgs Finanzstaatssekretärin Daniela Trochowski stellte den Schülerinnen und Schülern im Ortsteil Werbig die Broschüre „Investitionen? Was ist das denn?“ vor. Diese ist die sechste in der Reihe des Finanzministeriums, die vermeintlich schwierige Themen kinderleicht erläutert.

„Das Thema klingt auf den ersten Blick erst einmal komplex, ist aber auch gerade für Schülerinnen und Schüler bestens geeignet“, unterstrich Trochowski. Zum einen seien Investitionen etwa in Bildung, Wissenschaft oder Infrastruktur entscheidend für die Zukunft des Landes. Zum anderen ließen sich an dem Thema sehr gut politische Prozesse anschaulich darstellen. „Es gibt immer wieder leidenschaftliche Debatten darüber, ob zum Beispiel in den Straßenbau, Bildung oder Kulturprojekte investiert werden soll. Daher kann man gut zeigen, dass alle diese Bereiche ihre Berechtigung haben, es aber abzuwägen gilt, welches Projekt, wo und zu welchem Zeitpunkt am sinnvollsten ist“, erläuterte die Staatssekretärin.

Bei der Unterrichtsstunde wies sie auch auf den landesweiten Wissenstest hin, bei dem Brandenburgs Schülerinnen und Schüler mit ihrem Wissen rund um das Thema Investitionen noch gut fünf Wochen lang attraktive Preise gewinnen können. Noch bis zum 31. Dezember 2015 können daran Schülerinnen und Schüler von sieben bis 18 Jahren online teilnehmen. Sie müssen dabei zehn Fragen richtig beantworten, die sich mit Hilfe der Broschüre lösen lassen.

Wer alle zehn Fragen richtig beantwortet, kann spannende Preise gewinnen, die dankenswerterweise von verschiedenen Partnern zur Verfügung gestellt werden.

Verlost werden unter anderem ein von der Investitionsbank des Landes Brandenburg gestifteter iPod touch, eine Geo-Caching Tour für acht bis zehn Personen – die die Stiftung „Großes Waisenhaus zu Potsdam“ ermöglicht –, ein Familiengutschein für den Besuch der Besucherbergwerks F60 oder Gästekarten des Verkehrsverbundes Berlin Brandenburg. Teilnehmen kann man noch bis 31. Dezember.

26. August 2015: Finanzministert Christian Gäörke stellt die neue Kinderleicht-Broschüre auf einer Pressekonferenz vor

Neue Broschüre der Kinderleicht-Reihe erklärt Investitionen

Landesweiter Wissenstest für Schülerinnen und Schüler gestartet

Potsdam – Mit dem Thema Investitionen setzt das brandenburgische Finanzministerium seine Broschüren-Reihe für Schülerinnen und Schüler fort: Am heutigen Mittwoch hat Finanzminister Christian Görke das bereits sechste Heft der unter dem Namen „Kinderleicht“ erscheinenden Reihe vorgestellt. In den ersten fünf Ausgaben ging es um die Themen Landeshaushalt (Jahr 2010), Steuern (2011), Kommunalfinanzen (2012), EU-Fonds (2013) und Länderfinanzausgleich (2014). In dem aktuellen Heft erläutert das Strichmännchen des Finanzministers Christian Görke im Comic-Stil der kleinen Anna ihre Fragen. „Investitionen? Was ist dass denn?“ lautet der Titel der Neuerscheinung.

Finanzminister Christian Görke: „Investitionen sind ein politisches Dauerthema, das immer wieder für Debatten sorgt. Die Frage, ob zum Beispiel in Straßenbau, Bildung oder Kulturprojekte investiert werden soll, bietet viel Stoff für teils kontroverse Diskussionen. Alle Bereiche sind wichtig, aber es gilt abzuwägen, welches Projekt, wo und zu welchem Zeitpunkt am sinnvollsten ist. Investitionen betreffen jeden gesellschaftlichen Bereich – also uns alle. Daher kann man anhand dieses Themas viel über die Politik und gesellschaftliche Debatten lernen. Deshalb haben wir bewusst dieses Thema gewählt.“

Bildungsminister Günter Baaske: „Die „Kinderleicht-Hefte“ sind liebevoll und witzig gestaltet. Durch ihre anschauliche und unterhaltsame Art sind sie eine willkommene Ergänzung zum Unterricht. Insbesondere für die Fächer Wirtschaft-Arbeit-Technik und Politische Bildung in den 7. und 8. Klassen sind sie geeignet, aber auch für Schülerinnen und Schüler anderer Altersstufen. Mit diesen verständlichen Broschüren ist das Lernen nicht nur richtig einfach, sondern macht auch noch mehr Spaß.“

Die Broschüre „Investitionen? Was ist das denn?“ wird wie ihre fünf Vorgänger-Hefte landesweit an Brandenburgs Schulen verteilt und kann darüber hinaus beim Finanzministerium kostenlos bestellt werden. Begleitet wird die Broschüre wieder durch ein landesweites Quiz rund um das Thema Investitionen, an dem sieben- bis 18-jährige Schülerinnen und Schüler teilnehmen können. Sie müssen dabei zehn Fragen beantworten, die sich mit Hilfe des Heftes beantworten lassen. Zum Beispiel: Wie viele Investitionsprojekte haben Bund und Länder 2014 unterstützt? Wie viele Arbeitsplätze wurden damit geschaffen? Wie viele Unternehmen mit Landesbeteiligung gibt es in Brandenburg?

Wer alle zehn Fragen richtig beantwortet, kann spannende Preise gewinnen, die dankenswerterweise von verschiedenen Partnern zur Verfügung gestellt werden. Unter anderem einen von der Investitionsbank des Landes Brandenburg gestifteten iPod touch, eine Geo-Caching Tour für acht bis zehn Personen – die die Stiftung „Großes Waisenhaus zu Potsdam“ ermöglicht –, einen Familiengutschein für den Besuch der Besucherbergwerks F60 oder Gästekarten des Verkehrsverbundes Berlin Brandenburg. Teilnahmekarten enthalten alle Broschüren und auch unter www.kinderleicht-brandenburg.de ist die Teilnahme am Wissenstest möglich. Auf dieser Internetseite können auch alle Broschüren der Kinderleicht-Reihe im PDF-Format kostenlos heruntergeladen werden.

* * *

Hintergrund:    Die neue Broschüre und der Wissenstest im Überblick

 

Titel:                „Investitionen? Was ist das denn?“

Auflage:           26.000 Stück

Zielgruppe:      Die Broschüre richtet sich gezielt an die Klassen 5, 6, 7 und 8, aber durchaus auch an jüngere und ältere Schülerinnen und Schüler. Besonders geeignet ist ihr Einsatz im Fach Wirtschaft-Arbeit-Technik (W-A-T), in dem in den Jahrgangsstufen 5 und 6 bereits Grundlagen zum Thema Geld gelegt wurden. Häufig werden die Broschüren aber auch im Fach Politische Bildung eingesetzt.

Quiz:                Ab sofort findet ein Wissenstest für Schülerinnen und Schüler rund um das Thema Investitionen statt. Wer bis zum Einsendeschluss am 31. Dezember 2015 alle zehn Fragen richtig beantwortet, kann attraktive Preise gewinnen.

Im Netz:           Unter www.kinderleicht-brandenburg.de finden sich alle Broschüren der Reihe im PDF-Format und es kann online an dem aktuellen Wissenstest teilgenommen werden.

Geld (Foto: Kati Molin/fotolia.de)

Steuertipps für Schüler/innen und Studenten/innen zu (Ferien-)Jobs für das Jahr 2015

Sie sind Schüler/in oder Student/in und möchten in den Schul- bzw. Semesterferien oder während des Schuljahres/Semesters „jobben“. Die folgenden Ausführungen sollen Sie darüber informieren, was dabei in steuerrechtlicher Hinsicht zu beachten ist.

Grundsätzlich können Sie als Arbeitnehmer/in in einem Arbeitsverhältnis stehen und dabei Einkünfte aus einer nichtselbständigen Tätigkeit erzielen. Sie können aber auch selbständig oder gewerblich tätig sein.

1. als Arbeitnehmer/in tätig …

Ob ein Arbeitsverhältnis im steuerrechtlichen Sinne vorliegt, hängt entscheidend von der Gestaltung des (Arbeits-)Vertrages und dem Gesamtbild der Verhältnisse ab. Die folgenden Merkmale sind typisch für eine nichtselbständige Tätigkeit:

  • persönliche Abhängigkeit,
  • Weisungsgebundenheit hinsichtlich Ort, Zeit und Inhalt der Tätigkeit,
  • vorgegebene Arbeitszeiten und
  • Eingliederung in den Betrieb.

In der Regel werden Schüler-/Studentenjobs in einem Arbeitsverhältnis ausgeübt.

Je nach Ausgestaltung des Arbeitsverhältnisses bestehen folgende Möglichkeiten zur Versteuerung des Arbeitslohns:

  • Individuelle Versteuerung nach den persönlichen Lohnsteuerabzugsmerkmalen des Arbeitnehmers (durch den Arbeitgeber elektronisch abgerufen, sogenannte ELStAM) (siehe 1.1)
  • Pauschalierung der Lohnsteuer (siehe 1.2).

1.1 individuelle Versteuerung nach den persönlichen Lohnsteuerabzugsmerkmalen

Bei der Versteuerung des Arbeitslohns anhand der Lohnsteuerabzugsmerkmale – zu denen u. a. die jeweilige Steuerklasse gehört – behält der Arbeitgeber vom (Brutto-) Arbeitslohn die Lohnsteuer, den Solidaritätszuschlag (5,5 % der Lohnsteuer) und ggf. Kirchensteuer (9 % der Lohnsteuer) ein und führt diese an das Finanzamt ab. Einbehaltene Sozialabgaben (Beiträge zur gesetzlichen Renten-, Kranken-, Pflege, und Arbeitslosenversicherung) werden an die Träger der Sozialversicherungen abgeführt.

Die für den/die Arbeitnehmer/in geltenden Lohnsteuerabzugsmerkmale werden in einer Datenbank beim Bundeszentralamt für Steuern als sogenannte Elektronische LohnSteuerAbzugsMerkmale (kurz: ELStAM) gespeichert und dem Arbeitgeber elektronisch zum Abruf bereitgestellt. Nur in bestimmten Ausnahmefällen werden noch papierne „Bescheinigungen für den Lohnsteuerabzug 2015“ (oder Folgejahre) vom Finanzamt ausgestellt. Diese Lohnsteuerabzugsmerkmale sind dem Lohnsteuerabzug zu Grunde zu legen.

Ihrem Arbeitgeber müssen Sie bei Aufnahme des Beschäftigungsverhältnisses (einmalig) nur Ihre Identifikationsnummer (IdNr.) und Ihr Geburtsdatum mitteilen und ob er der Hauptarbeitgeber ist. Zu den ELStAM gehören neben der Steuerklasse auch der Familienstand, die Religionszugehörigkeit und ggf. die Zahl der Kinder. Anhand der ersten Gehaltsabrechnung sollten Sie die vom Arbeitgeber abgerufenen ELStAM auf Richtigkeit überprüfen. Sind diese Ihrer Auffassung nach unzutreffend, wenden Sie sich bitte an Ihr Finanzamt.

Besondere Bedeutung kommt dabei der Lohnsteuerklasse zu, da die Lohnsteuerbelastung je nach Steuerklasse unterschiedlich hoch ist. Folgende Steuerklassen kommen in Betracht:

  • Steuerklasse I für ledige und geschiedene Arbeitnehmer/innen;
  • Steuerklasse II für ledige und geschiedene Arbeitnehmer/innen, wenn ihnen ein Entlastungsbetrag für Alleinerziehende zusteht, weil zu ihrem Haushalt mindestens ein Kind gehört, für das sie Kindergeld oder Freibeträge für Kinder erhalten;
  • Steuerklassenkombination IV/IV oder auf Antrag IV/IV in Verbindung mit einem Faktor oder auf Antrag III/V für verheiratete oder in einer Lebenspartnerschaft nach dem Lebenspartnerschaftsgesetz  lebende Arbeitnehmer/innen;
  • Steuerklasse VI für ein zweites und jedes weitere Arbeitsverhältnis – also dann, wenn ein/e Arbeitnehmer/in von mehreren Arbeitgebern gleichzeitig Arbeitslohn bezieht.

Ihr Arbeitgeber ist grundsätzlich zum Steuerabzug verpflichtet. Die Höhe der einzubehaltenden Lohnsteuer ist abhängig von der Höhe des Arbeitslohns und von Ihren persönlichen Lohnsteuerabzugsmerkmalen. Je nach Lohnsteuerklasse werden dabei unterschiedliche Frei- und Pauschbeträge automatisch steuermindernd berücksichtigt; für das Jahr 2015 z. B. bei der Steuerklasse I der Grundfreibetrag (8.354 Euro), der Arbeitnehmer-Pauschbetrag für Werbungskosten (1.000 Euro), der Sonderausgaben-Pauschbetrag (36 Euro) und die in Abhängigkeit von der Lohnhöhe berechnete Vorsorgepauschale für Versicherungsbeiträge.

Am Ende der Ferientätigkeit oder nach Ablauf des Kalenderjahres ist der Arbeitgeber verpflichtet, die Höhe des Arbeitslohns und der einbehaltenen Lohn- und Kirchensteuer sowie den einbehaltenen Solidaritätszuschlag zu bescheinigen. Die einbehaltenen Steuer- und Sozialversicherungsbeiträge trägt er in die „Lohnsteuerbescheinigung“ ein, übermittelt die Daten in der Regel elektronisch an das Finanzamt und händigt Ihnen als Arbeitnehmer/in einen Ausdruck dieser elektronischen Lohnsteuerbescheinigung aus. Sie sollten darauf achten, dass Sie am Ende Ihrer Tätigkeit im laufenden Jahr bereits einen Ausdruck der elektronischen Lohnsteuerbescheinigung erhalten.

Die vom Finanzamt nur in Ausnahmefällen ausgestellte papierne „Bescheinigung für den Lohnsteuerabzug 2015“ (oder Folgejahre) wird Ihnen vom Arbeitgeber nur dann ausgehändigt, wenn Ihr Arbeitsverhältnis im Laufe des Jahres endet.

Sind Sie nicht das ganze Jahr, sondern nur zeitweise, z. B. nur in den (Semester)Ferien tätig, behält Ihr Arbeitgeber regelmäßig zuviel Lohnsteuer ein. Bei der monatlichen Lohnsteuerberechnung wird nämlich unterstellt, dass Sie im gesamten Kalenderjahr ein gleich hohes Einkommen erzielen. Da dies bei einem Ferienjob nicht der Fall ist, führt der vom Arbeitgeber durchgeführte Lohnsteuerabzug – auf das Kalenderjahr bezogen – zu einem der Höhe nach unzutreffenden Ergebnis. Sie können in dem Fall damit rechnen, dass Sie einen Teil oder sogar die gesamte Lohnsteuer vom Finanzamt erstattet bekommen. Hatten Sie keine weiteren Einkünfte, erstattet Ihnen das Finanzamt bspw. bei einem Jahresbruttolohn 2015 bis zu einer Höhe

  • von rund 10.424 Euro bei Steuerklasse I,
  • von rund 11.911 Euro bei Steuerklasse II und
  • von rund 19.672 Euro bei Steuerklasse III voraussichtlich sogar die gesamte gezahlte Lohnsteuer.

Hierzu ist es erforderlich, dass Sie einen Antrag auf Veranlagung zur Einkommensteuer stellen, d. h. eine Einkommensteuererklärung beim Finanzamt abgeben. Den Antrag auf Veranlagung zur Einkommensteuer können Sie nach Ablauf des Kalenderjahres, für das Lohnsteuer einbehalten worden ist, beim Wohnsitzfinanzamt stellen.

Welches Finanzamt für Ihren Wohnort zuständig ist, ermitteln Sie z. B. auf der Internetseite des Bundeszentralamtes für Steuern (http://gemfa.bzst.bund.de/gemfai.exe). Auch jedes Finanzamt in Ihrer Nähe wird Sie gerne beraten und Ihnen die erforderlichen Erklärungsvordrucke und die Anleitung zur Einkommensteuererklärung aushändigen, falls Sie diese nicht im „Formular-Management-System der Bundesfinanzverwaltung“ unter https://www.formulare-bfinv.de/  herunterladen wollen.

Hatten Sie neben dem Arbeitslohn keine weiteren Einkünfte, können Sie den Vordruck „Vereinfachte Einkommensteuererklärung für Arbeitnehmer“ verwenden. Anderenfalls benötigen Sie die Vordrucke „Einkommensteuererklärung“, „Anlage N“ und die entsprechende(n) Anlage(n) für evtl. weitere Einkünfte. Sie können Ihre Einkommensteuererklärung dem Finanzamt aber auch auf elektronischem Wege übermitteln. Hier stehen Ihnen verschiedene Softwareprogramme als kostenfreie Serviceangebote der Steuerverwaltung zur Verfügung:

  • ElsterFormular
    Das Computerprogramm „ElsterFormular“ bietet die Möglichkeit, Ihre Erklärungsdaten am heimischen PC einzugeben und online an das Finanzamt zu senden. Zusätzlich müssen Sie einen unterschriebenen Computerausdruck und ggf. mit Ihren Belegen (Besondere Lohnsteuerbescheinigung, Quittungen etc.) an das Finanzamt senden. Als besonderen Service zeigt Ihnen die integrierte Steuerberechnung sofort wie hoch die Erstattung voraussichtlich ausfällt und ob sich der Aufwand lohnt. Sie können das Programm auch auf CD-ROM im Finanzamt erhalten oder unter https://www.elster.de/elfo_home.php aus dem Internet herunterladen.
  • ElsterOnline
    Mit ElsterOnline können Sie viele Steuerbelange (zum Beispiel die Einkommensteuererklärung) direkt und bequem am Computer erledigen – ganz ohne Ausdruck, Formulare und Postversand. Dieser Service kann nach erfolgter Registrierung mit der Identifikationsnummer genutzt werden.
  • Vorausgefüllte Steuererklärung
    Die vorausgefüllte Steuererklärung ist ein Serviceangebot der Steuerverwaltung, das Ihnen die Erstellung Ihrer Einkommensteuererklärungen für die Jahre ab 2012 erleichtern soll. Dazu werden Ihnen die zu Ihrer Person bei der Steuerverwaltung gespeicherten Daten/Belege bereitgestellt (z. B. vom Arbeitgeber übermittelte Lohnsteuerbescheinigungen, Beiträge zu Kranken- und Pflegeversicherungen, Vorsorgeaufwendungen z. B. Riester- oder Rürup-Verträge). Hierzu benötigen Sie eine Registrierung mit Ihrer Identifikationsnummer im ElsterOnline-Portal. Sollten Sie sich bereits mit Ihrer Steuernummer im ElsterOnline-Portal registriert haben, so ist dies für den Belegabruf nicht ausreichend. Eine neue Registrierung mit Ihrer Identifikationsnummer ist erforderlich. Weitere Informationen erhalten Sie unter https://www.elster.de/belegabruf/info.php.

Übersteigt Ihr Jahresbruttolohn die oben jeweils genannten Beträge oder kommen noch andere Einkünfte dazu, kann es sinnvoll sein, weitere Aufwendungen geltend zu machen. In Betracht kommen Werbungskosten (z. B. Aufwendungen für die Wege zwischen Wohnung und erster Tätigkeitsstätte, Kosten für Arbeitsmittel), Sonderausgaben (z. B. Versicherungsbeiträge, Spenden) und außergewöhnliche Belastungen. Nähere Informationen dazu enthält die Anleitung zur Einkommensteuererklärung.

Als Schüler/in oder Student/in sind Sie mit Ihrem Einkommen immer selbst einkommensteuerpflichtig und müssen einen eigenen Antrag auf Einkommensteuerveranlagung abgeben. Eine gemeinsame Veranlagung mit Ihren Eltern ist nicht möglich.

1.2 Pauschalierung der Lohnsteuer bei kurzfristiger oder geringfügiger Beschäftigung …

Unter bestimmten Voraussetzungen kann der Arbeitgeber die Lohnsteuer ohne Berücksichtigung Ihrer persönlichen Lohnsteuerabzugsmerkmale pauschal abführen. Neben einer pauschalen Lohnsteuer wird auch Solidaritätszuschlag und ggfs. Kirchensteuer erhoben.

Eine Pauschalierung kommt in zwei Fällen in Betracht:

a)    Sie sind nur kurzfristig beschäftigt, d. h. nur gelegentlich und nicht mehr als 18 zusammenhängende Arbeitstage. Der Arbeitslohn darf dabei 62 Euro durchschnittlich je Arbeitstag nicht übersteigen (es sei denn die Beschäftigung wird unvorhergesehen sofort erforderlich) und der durchschnittliche Stundenlohn darf nicht mehr als 12 Euro betragen. Die pauschale Lohnsteuer beträgt dann 25 Prozent des Arbeitslohns zuzüglich Solidaritätszuschlag und ggfs. Kirchensteuer.

b)    Sie sind als sog. „Minijobber“ geringfügig beschäftigt, d. h. der Arbeitslohn aus dieser Tätigkeit ist nicht höher als 450 Euro im Monat.

  • Hat der Arbeitgeber hierfür (Pauschal-)Beiträge zur gesetzlichen Rentenversicherung zu entrichten, so wird eine einheitliche Pauschsteuer von 2 Prozent des Arbeitslohns erhoben (sog. einheitliche Pauschsteuer), die er an die Minijob-Zentrale zahlt. Damit ist die Lohnsteuer, der Solidaritätszuschlag und ggfs. die Kirchensteuer abgegolten.
  • Muss der Arbeitgeber keine pauschalen Rentenversicherungsbeiträge entrichten, kann er die pauschale Lohnsteuer mit einem Steuersatz von 20 Prozent erheben (Pauschalsteuersatz); dazu kommen Solidaritätszuschlag und ggfs. Kirchensteuer.

Im Gegensatz zu einer Besteuerung nach den persönlichen Lohnsteuerabzugsmerkmalen ist in den Pauschalierungsfällen grundsätzlich der Arbeitgeber der Schuldner der pauschalen Steuerabzugsbeträge. Dennoch kann arbeitsvertraglich vereinbart werden, dass Sie als Arbeitnehmer/in die pauschalen Steuerabzugsbeträge selbst zu tragen haben. Sie bekommen dann nur den um die pauschalen Steuerabzugsbeträge geminderten Lohn ausgezahlt.

Mit der Erhebung der pauschalen Lohnsteuer ist die Steuerschuld abgegolten; eine Verpflichtung zur Abgabe einer Einkommensteuererklärung besteht dann grundsätzlich nicht. Müssen oder wollen Sie jedoch aus anderen Gründen eine Einkommensteuererklärung abgeben, bleibt dabei der pauschal besteuerte Arbeitslohn unberücksichtigt, d. h. die pauschal erhobene Steuer kann nicht vom Finanzamt zurückgefordert werden. Zudem kann die pauschale Lohnsteuer nicht durch Werbungskosten oder Sonderausgaben bei der Einkommensteuerveranlagung gemindert werden.

1.3 Pauschalierung oder Besteuerung nach den persönlichen Lohnsteuerabzugsmerkmalen?

Die Frage, ob die Versteuerung nach den individuellen Lohnsteuerabzugsmerkmalen oder die pauschale Besteuerung günstiger ist, hängt letztlich von den konkreten Umständen Ihres Falles ab. Sie sollten insbesondere bei einer beabsichtigten Lohnsteuerpauschalierung unter Anwendung der Steuersätze von 25 Prozent bzw. 20 Prozent zusammen mit Ihrem Arbeitgeber überlegen, ob nicht der Lohnsteuerabzug nach individuellen Lohnsteuerabzugsmerkmalen im Ergebnis für beide Seiten günstiger ist.

Hierbei spielen sozialversicherungsrechtliche Aspekte eine wichtige Rolle. Weitergehende Erläuterungen zu den sozialversicherungsrechtlichen Regelungen, insbesondere zu den 450-Euro-Jobs, bietet die Deutsche Rentenversicherung Knappschaft-Bahn-See telefonisch im Service-Center-Cottbus unter (0355) 2902-70799 oder im Internet unter www.minijob-zentrale.de.

2. selbständig oder gewerblich tätig …

Ihnen werden als Schüler/in oder Studenten/in zunehmend Aushilfsarbeiten angeboten, die Sie als „Jobber“ nicht im Rahmen eines Arbeitsverhältnisses (= nichtselbständig) sondern als selbständige oder gewerbliche Tätigkeit ausführen sollen. Sie treten dann als Unternehmer/in auf und stellen dem/der Auftraggeber/in Ihre erbrachten Leistungen in Rechnung. Das bedeutet, dass zwar keine Lohnsteuer abzuführen ist, Sie als „Jobber“ jedoch dem Finanzamt Ihre Einnahmen selbst erklären müssen und damit steuerpflichtig werden und ggfs. Einkommen-, Umsatz- und Gewerbesteuer zahlen müssen.

Für eine selbständige oder gewerbliche Tätigkeit im steuerrechtlichen Sinne spricht

  • eine gewisse Freizügigkeit
    • in der Gestaltung der Arbeitszeit,
    • in der Wahl des Arbeitsplatzes und
    • bei der Ausübung der Tätigkeit
  • sowie eine Bezahlung nur für tatsächlich erbrachte Leistungen und
  • die Verwendung eigener Arbeitsmittel.

Die Einordnung der Tätigkeit richtet sich nach der Vertragsgestaltung und dem Gesamtbild der tatsächlichen Verhältnisse. In Zweifelsfällen sollten Sie bei dem Finanzamt des Auftraggebers/Arbeitgebers die genauen Einzelheiten der beabsichtigten Tätigkeit schildern und eine Auskunft einholen. Zur Unterscheidung zwischen selbständiger oder gewerblicher Tätigkeit wird außerdem die Broschüre „Ich mache mich selbstständig“ empfohlen.

Die Aufnahme einer selbständigen Tätigkeit brauchen Sie lediglich dem Finanzamt anzuzeigen. Zuständig ist das Finanzamt, in dessen Bezirk Sie Ihre Tätigkeit aufnehmen. Als gewerblich Tätige/r (Gewerbetreibende/r) müssen Sie Ihren Betrieb bei der Gemeinde anmelden. Das für Sie zuständige Finanzamt erhält dann von dort eine Durchschrift Ihrer Anmeldung. Sobald das Finanzamt von der Aufnahme der selbstständigen Tätigkeit erfahren hat, erhalten Sie von dort den „Fragebogen zur steuerlichen Erfassung“. Die darin abgefragten Daten und Angaben sind z. B. erforderlich, um Ihnen eine Steuernummer zu erteilen. Lohnsteuerabzugsmerkmale werden hier nicht benötigt.

Erzielen Sie als Schüler/in oder Student/in Einkünfte aus selbständiger Arbeit oder Gewerbebetrieb, sind Sie für die ordnungsgemäße Versteuerung Ihrer Einkünfte und Umsätze sowie für die Abgabe entsprechender Steuererklärungen selbst verantwortlich.

Maßgeblich für die Einkommensteuer sind die Einkünfte, die Sie im Veranlagungszeitraum (meist: Kalenderjahr) bezogen haben. Sofern der Gesamtbetrag Ihrer Einkünfte den Grundfreibetrag von derzeit 8.354 Euro übersteigt, sind Sie verpflichtet eine Einkommensteuererklärung abzugeben. Ihre Einkünfte aus der selbständigen oder gewerblichen Tätigkeit ermitteln Sie in der Regel durch Abzug der Ausgaben von den Einnahmen (Einnahmeüberschussrechnung). Der Unterschiedsbetrag stellt den steuerlichen Gewinn dar. Wenn Ihre voraussichtliche Einkommensteuer im Kalenderjahr mindestens 400 Euro betragen wird, setzt das Finanzamt Einkommensteuer-Vorauszahlungen fest.

Darüber hinaus stellt sich die Frage der Umsatzsteuerpflicht immer dann, wenn Sie als Unternehmer/in auf eigene Rechnung tätig werden. In den allermeisten Fällen wird für Sie als „Jobber“ die „Kleinunternehmerregelung“ Anwendung finden. Danach unterliegen Ihre Umsätze keiner Besteuerung, wenn diese im vorangegangenen Kalenderjahr 17.500 Euro nicht überschritten haben und im laufenden Kalenderjahr voraussichtlich 50.000 Euro nicht überschreiten werden. Wenn Sie nach dieser Regelung Kleinunternehmer/in sind, dürfen Sie in Ihren Rechnungen keine Umsatzsteuer gesondert ausweisen und bekommen die Umsatzsteuer, die Sie selbst auf Ihre als Kleinunternehmer/in getätigten Ausgaben gezahlt haben („Vorsteuer“) nicht vom Finanzamt erstattet. Um zweifelsfrei zu klären, ob Sie Kleinunternehmer/in sind, sollten Sie in jedem Fall den „Fragebogen zur steuerlichen Erfassung“ ausfüllen und bei Ihrem zuständigen Finanzamt abgeben. Dieser kann auf der Homepage des Ministeriums für Finanzen  abgerufen werden. Darüber hinaus können Sie sich bei Fragen unmittelbar an die Mitarbeiter/innen des Finanzamtes wenden oder von einer/einem Angehörigen der steuerberatenden Berufe beraten lassen.

Gewerbesteuer fällt erst bei einem steuerlichen Gewinn von mehr als 24.500 Euro im Kalenderjahr an.

Weitergehende Informationen zur Besteuerung von Unternehmen und Tipps zur Existenzgründung finden Sie in der vorab erwähnten Broschüre des Ministeriums der Finanzen Brandenburg „Ich mache mich selbstständig“.

3. Wirkung Ihrer eigenen Einkünfte bei den Eltern

Haben Sie das 18. Lebensjahr vollendet, werden Sie bei Ihren Eltern steuerlich – u. a. durch Zahlung von Kindergeld oder durch Freibeträge für Kinder – nur noch unter bestimmten Voraussetzungen berücksichtigt. Diese liegen beispielsweise dann vor, wenn Sie sich noch in der Ausbildung befinden oder einen sog. Freiwilligendienst leisten und noch nicht das 25. Lebensjahr vollendet haben. Seit dem Kalenderjahr 2012 spielt es für die steuerliche Berücksichtigung als Kind bei den Eltern keine Rolle mehr, was Sie als Kind an eigenen Einkünften und Bezügen – und damit im Rahmen eines Ferienjobs an Arbeitslohn – erzielt haben.

Detaillierte Ausführungen zu den hierzu seit dem Kalenderjahr 2012 geltenden Regelungen können Sie einem Schreiben des Bundesfinanzministeriums vom 7. Dezember 2011 entnehmen. Dieses finden Sie unter: www.bundesfinanzministerium.de oder Sie fragen bei Ihrem (Wohnsitz-)Finanzamt nach.

4. Sonstiges

Neben den Steuergesetzen müssen Sie weitere gesetzliche Regelungen und Verordnungen beachten; hier einige Beispiele:

  • Jugendarbeitsschutzgesetz, das Kinder und Jugendliche vor Arbeiten schützt, die zu früh beginnen, zu lange dauern, zu schwer sind, die sie gefährdet oder für sie ungeeignet sind. Nähere Informationen bietet das Bundesministerium für Arbeit und Soziales auf seiner Internetseite an (http://www.bmas.de/).
  • Sozialgesetzbuch, das u. a. Fragen der Rentenversicherung, Arbeitslosenversicherung, Krankenversicherung und Pflegeversicherung regelt. Beiträge, die an diese Versicherungen gezahlt werden, dienen der Absicherung im Alter (Rente), im Fall einer späteren Arbeitslosigkeit und im Krankheitsfall zur Deckung von Arzt- und Behandlungskosten. Als Schüler/in oder Studenten/in sind Sie meist über die Familienversicherung Ihrer Eltern krankenversichert bzw. als Studenten/in – nach Ablauf der Familienversicherung – sind Sie selbst krankenversichert. Im Zweifelsfall geben die Träger der Sozialversicherung zu sozialversicherungsrechtlichen Fragen und Besonderheiten Auskunft.
Schülerinnen und Schüler aus Strausberg und Potsdam beim Projekttag im AFZ Königs Wusterhausen am 28. April 2015, vorn links Finanzstaatssekretärin Daniela Trochowski (Foto: MdF)

Der Länderfinanzausgleich mal kinderleicht erklärt

Studierende führen Projekttag für Schüler aus Potsdam und Strausberg durch

Königs Wusterhausen – Studierende der Fachhochschule für Finanzen in Königs Wusterhausen sind am 28. April 2015 selbst als Dozenten aktiv geworden. Im Rahmen eines Projekttages „Studierende für Schülerinnen und Schüler“ stellten sie das auf den ersten Blick auch für viele Erwachsene komplexe Thema des Länderfinanzausgleichs zwei 7. Klassen kinderleicht vor. Die 50 Schülerinnen und Schüler der Potsdamer Helmholtzschule und des Strausberger Theodor-Fontane-Gymnasiums hatten den Projekttag im Rahmen eines landesweit durchgeführten Schülerquiz gewonnen, das das Finanzministerium zur Broschüre „Länderfinanzausgleich? Was ist das denn?“ durchgeführt hatte.

Zum Auftakt des bis 14.00 Uhr dauernden Projekttages begrüßten Brandenburgs Finanzstaatssekretärin Daniela Trochowski und die neue Direktorin der Fachhochschule, Bettina Westphal, die 50 Schülerinnen und Schüler sowie die neun Studierenden. Danach erläuterten die Studierenden in einer kurzen Vorlesung für die Schüler, was der Länderfinanzausgleich eigentlich ist und was man an der Fachhochschule für Finanzen studieren kann. Anschließend ging es für die Schüler in Gruppen weiter zu verschiedenen Stationen. An diesen stellten die Studierenden den Kindern in Form eines Quiz vor, wozu man den Länderfinanzausgleich in einem solidarischen Staat braucht und wie mit ihm Steuereinnahmen zwischen Geber- und Nehmerländern verteilt werden.